Caisse interprofessionelle AVS de la
Fédération des Entreprises Romandes
FER VALAIS 106.7
 

COVID-19 - Bestimmungen vom 18.01.2021

Nach der Ankündigung des Bundesrates vom 13. Januar 2021 wird das Antragsformular für die Corona Erwerbsersatzentschädigung angepasst, um die neue Kategorie der Begünstigten, bestehend aus gefährdeten Personen, hinzuzufügen. Bitte haben Sie Geduld, bevor Sie sich für diese neue Kategorie von Begünstigten anmelden. Aus anderen Gründen stehen Ihnen die untenstehenden Links zur Verfügung.

COVID-19 - Bestimmungen vom 18.12.2020

Das COVID-19-Gesetz wurde am 18. Dezember 2020 dahingehend angepasst, als dass die Schwelle bei massgeblicher Umsatzeinbusse für Selbstständigerwerbende und Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung von 55% auf 40% gesenkt wurde. Der Bundesrat hat die entsprechende Verordnungsanpassung am 18. Dezember 2020 verabschiedet.

Neu liegt eine massgebliche Einschränkung der Erwerbstätigkeit vor, wenn im Antragsmonats ein Umsatzrückgang von mindestens 40% (bisher 55%) im Vergleich zum Durchschnittsumsatz der Jahre 2015 bis 2019 besteht und dabei ein AHV-pflichtiges Erwerbseinkommen im Jahr 2019 von mindestens CHF 10’000.- erzielt wurde und ein Erwerbs- oder Lohnausfall erlitten wird. Die übrigen Anspruchsvoraussetzungen bleiben gleich. Die neue Gesetzesbestimmung tritt am 18. Dezember 2020 in Kraft, die Anpassung des Umsatzrückgangs auf 40% gilt jedoch für den ganzen Monat Dezember. Somit ist für Ansprüche ab dem 1. Dezember 2020 ein Umsatzrückgang von 40% massgebend.

Anspruchsvoraussetzungen für Corona-Erwerbsersatz bei massgeblicher Umsatzeinbusse:
Wenn die Erwerbstätigkeit wegen Massnahmen gegen das Corona-Virus massgeblich eingeschränkt ist und man dadurch eine Lohn- und Einkommenseinbusse erleidet. Die massgebliche Einschränkung ist definiert durch einen Umsatzverlust von mindestens 40% im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019. Die Umsatzeinbusse muss deklariert und begründet werden, wie sie auf Massnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie zurückzuführen ist. Die Angaben werden mit Stichproben überprüft.

Bitte beachten Sie folgende Punkte:

  • Person hat im Monat Dezember eine Umsatzeinbusse von mindestens 55%: Die Person hat für den ganzen Monat einen Anspruch auf Corona-Erwerbsersatz.
  • Person hat im Monat Dezember eine Umsatzeinbusse von mindestens 40% aber weniger als 55%: Die Person hat erst Anspruch ab dem 19. Dezember 2020, d.h. 13 Taggelder. 

Bitte beachten Sie, dass das Erfordernis der Umsatzeinbusse von 40% zwar für den ganzen Monat Dezember erfüllt werden muss (zwecks Vereinfachung der Umsetzung), der Anspruch aber erst per 19. Dezember 2020 entsteht. 

Hinweis für Personen in arbeitgeberähnliche Stellung:
Für den Anspruchsmonat ist der effektiv ausbezahlte AHV-pflichte Bruttolohn anzugeben und nicht der vertraglich vereinbarte Monatslohn.

Das Gesuch für Corona Erwerbsersatzentschädigung können Sie uns über folgenden Link zustellen:


Anmeldung für die Corona Erwerbsersatzentschädigung für Selbständigerwerbende: http://www.akisnet.ch/Ak1067/CoronaOnlineSE


Anmeldung für die Corona Erwerbsersatzentschädigung für Arbeitgeber und Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung: http://www.akisnet.ch/Ak1067/CoronaOnlineAG  

Online-Services
connect.fer
Wir bieten unseren angeschlossenen Mitgliedern weitere Dienstleistungen an, die auf unserem neuen Portal connect.fer zu finden sind.
Weitere Auskünfte finden Sie hier:
Mit dem nachfolgenden Link greifen Sie direkt auf das Portal connect.fer zu:
Detaillierte Informationen sind auch im nachfolgenden Dokument aufgeführt:
 

Unsere Adresse

FER VALAIS 106.7
Place de la Gare 2
Postfach 248
1951 Sion

Kommunikation

Tel: 027 327 20 90
Fax: 027 327 20 99

cc1067@fer-valais-avs.ch

Bürozeiten

08:30 bis 12:00
13:30 bis 17:00

Montag bis Freitag
Konzept, Design und Programmierung bei EMiloG